Frewillig in Malawi

 

Immer mehr junge Menschen haben Interesse daran, entwicklungspolitische Projekte im Ausland zu unterstützen und fremde Kulturen kennenzulernen. Viele haben ihren Schulabschluss gemacht und möchten, bevor sie Studieren oder eine Ausbildung beginnen, „einfach mal andere Erfahrungen machen, was Gutes tun und was dazu lernen“. Sie wollen Land und Leute erleben und ihre Kultur und Handeln besser verstehen.

Vor dem Hintergrund, dass auch der Bedarf an interkultureller Kompetenz durch die wachsende Globalisierung wächst, haben verschiedene Institutionen Programme im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit entwickelt, die interessierten Freiwilligen, die Möglichkeit geben, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Die unterschiedlichen Programme richten sich an Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten aber auch Seniorinnen und Senioren, die als Experten in ihrem Fach Projekte unterstützen wollen.

Der Freundeskreis Malawi will dazu einen Beitrag leisten. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen in Malawi und in Deutschland vermittelt der Freundeskreis Einsatzstellen in Blantyre/Limbe in Malawi.



Programm für den Allgemeinen Studenten Austausch (ASA):


Das Programm für den Allgemeinen Studenten Austausch (ASA-Kommunal) wird von ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH gefördert. Das Programm kann sowohl von Nichtregierungsorganisation beantragt werden, als auch von Kommunen. Je nach den zu erfüllenden Kriterien arbeitet der Freundeskreis mit unterschiedlichen Partnern, wie z.B. mit dem Kulturbüro der Stadt Hannover zusammen.


2015 konnten zum ersten mal zwei Studentinnen durch das Programm ASA-kommunal nach Blantyre vermittelt werden. Federführung hatte das Kulturbüro der Stadt und die Stadt Blantyre. Im Oktober traf Silvia Hesse die beiden Landschaftsarchitekturstudentinnen Lea Becker und Wiebke Witthuhn in Blantyre für einen Erfahrungsaustausch, da sie selbst bei der Stadt Hannover gearbeitet hatte.

Weltwärts


Durch das Gemeinschaftswerk weltwärts des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zivilgesellschaftlichen Organisationen haben alle interessierten jungen Menschen zwischen 18 und 28 Jahren die Chance, einen weltwärts-Freiwilligendienst in Ländern des globalen Südens zu leisten. Jährlich gehen rund 3.500 junge Menschen weltwärts. Sie engagieren sich 12 Monaten bei einer lokalen Partnerorganisation für Bildung, Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft, Kultur oder Menschenrechte.
Weltwärts ist ein Lerndienst. Der Nord-Süd-Austausch und das gemeinsame interkulturelle Lernen stehen im Mittelpunkt. Die Freiwilligen sammeln Auslandserfahrungen und erwerben Sprachkenntnisse sowie persönliche Kompetenzen.

Mit Unterstützung des Vereins Niedersächsischer Bildungsinitiativen – VNB e.V. in Barnstorf können auch junge Menschen ihr weltwärts-Freiwilligenjahr in einer Partnerorganisation des Freundeskreises Malawi und Städtepartnerschaft Hannover-Blantyre e.V. absolvieren.


Zu den Partnerorganisationen gehören die Jacaranda School for Orphans in Blantyre/Limbe und das Teachers Training College, Blantyre sowie Stella Maris Secondary School. Die Vorbereitungsseminare beim VNB tragen dazu bei, den angehenden Freiwilligen Globales Lernen auf Augenhöhe näher zu bringen.

Dazu werden Themen wie zum Beispiel interkulturelle Kommunikation, das Leben in einer Gastfamilie und auch die eigene Rolle als Freiwilliger aus Deutschland in einem afrikanischen oder mittelamerikanischen Land besprochen. Voraussetzung: Spaß an und Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Kreativität, Eigenständigkeit, gute Computerkenntnisse (Facebook, Websites) von Vorteil, Bereitschaft, sich an die Regeln des Gastlandes anzupassen, Englischkenntnisse

Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen – VNB e.V. in Barnstorf VNB konnte der Freundeskreis 2013 die ersten zwei Freiwilligen nach Blantyre/Limbe an die Jacaranda Schule entsenden.

Weltwärts: Einsatzorte