SPENDENAUFRUF: Verstärkung für den Naturschutzpark Majete Wildlife

Silvia Hesse Allgemein, Blantyre

Nicht weit von Blantyre, der Partnerstadt von Hannover liegt der Naturschutzpark Majete Wildlife Reserve. Mit viel Engagement und ehrenamtlichen Einsatz wird das Reservate geschützt, um den Bestand der Wildtiere zu erhalten. Der Naturschutzpark ist zu einem Lernort geworden, der international anerkannt wird und im Rahmen unserer Schulaustausche auch immer gerne besucht wird. Monika Girardi unterstützt den Naturschutzpark. Im März und April 2020 ist es ihr gelungen, Geparde im dichten Busch aufzuspüren. Diese Arbeit möchte sie auch in diesem Jahr fortführen und hat einen Spendenaufruf geschrieben.

Im Einsatz für die Raubkatzen

Liebe Tierfreunde,

nun ist es bald wieder soweit. Ende August fliege ich erneut nach Malawi. Meine Vorfreude ist bereits unbeschreiblich.

Vielen Menschen gefallen die Fotos meiner Afrikareisen. Auf diesem Weg möchte ich mich noch einmal von Herzen bei allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Kollegen bedanken, die mich bei meinem Projekt Anfang 2020 unterstützt haben. Durch Eure großartige Hilfe konnte ich einen passenden Mietwagen mieten, den ich für meinen Einsatz für die Tiere im Busch benötige.

Es steht ein neues Projekt bei mir an, für das ich Eure Hilfe benötige. Es gibt wieder neue Geparde im Majete Wildlife Reserve, wo ich bereits im März und April letzten Jahres so erfolgreich die Raubkatzen im dichten Busch aufgespürt habe.

Vincent van der Merwe, mein Kontakt bei EWT (Endangerous Wildlife Trust), hatte sich dafür eingesetzt, dass ich in dem Reservat im Süden Malawis bei der Beobachtung der Raubtiere helfen durfte. Die Wildtiere im Majete Wildlife Reserve waren durch Wilderei vor zwanzig Jahren fast ausgerottet.

Seit 2003 werden mit Hilfe von Sponsoren wieder Wildtiere angesiedelt. Es ist in der heutigen Zeit notwendig solche Reservate zu schützen, die den Bestand der Tiere erhalten.

Vincent sucht regelmäßig Reservate und transportiert Geparde von einem Reservat zum anderen, damit sich die Gene der Tiere weiter verbreiten und um Inzucht innerhalb einzelner Reservate zu vermeiden.

Die Raubkatzen bekommen ein Halsband um, an dem meist zwei Sender befestigt sind. Der eine Sender schickt ein Signal über Satellit zum Computerprogramm, in dem markiert wird, wo das Tier sich zuletzt aufgehalten hat.

Mit Hilfe des anderen Senders kann ich mit einem Receiver und Antenne die Tiere im Reservat aufspüren und sicherstellen, dass es ihnen gut geht und sie in der Wildnis zurecht-kommen.

Man könnte meinen, dass es einfach ist mithilfe der Sender die Tiere zu finden. Leider ist dies meist schwieriger als viele von Euch es sich vorstellen. Unter anderem liegt es an dem Gebiet, in dem die Tiere sich aufhalten. Hohes Gras macht es schwierig für mich die Geparde zu sichten. Durch Hügel und dichtes Gebüsch wird der Empfang des Signals oft gestört. Auch der Satellitensender kann mal ausfallen. Und im schlimmsten Fall ist dann die Batterie am Halsband leer. Im Laufe der Jahre konnte ich mir verschiedene Kenntnisse aneignen, die mir helfen, die Tiere zu finden.

In diesen Naturschutzgebieten sind Fahrzeuge immer knapp. Daher muss ich für meine freiwillige Arbeit ein Allradfahrzeug mieten. Zumindest stellt dies sicher, dass ich auf jeden Fall jede Minute dort nutzen kann, um draußen bei den Tieren zu sein ohne den Wagen mit anderen Mitarbeitern teilen zu müssen. So ist jeder meiner Urlaubstage voll verplant.

Ein Leihwagen ist recht kostspielig, weil ich ein geländegängiges Allradfahrzeug für die Fahrten im Busch benötige. Das Fahrzeug und der Flug werden mich für diese Zeit ca. 5.000 EUR kosten. Vielleicht hat der eine oder andere Lust, mich bei dieser Arbeit zu unterstützen. Das würde mich sehr glücklich machen.

Ich bin in Kontakt gekommen mit dem Freundeskreis Malawi e.V. in Hannover. Dieser Verein verfolgt mit aktiver Arbeit globale Nachhaltigkeitsziele. Im Bereich Bildung werden Schulen in Malawi unterstützt und es wird der Bau von Wassertanks und Wasserpumpen vor Ort gefördert.

All diese Arbeiten dienen auch dem Klimaschutz und sollen u.a. die Biodiversität erhalten und schützen. Ich möchte versuchen die Menschen wieder zur Natur und den Tieren zurück zu führen und würde mich freuen, wenn ich in einer der Schulen einen Vortrag halten darf darüber wie wichtig es ist Tiere und Natur zu erhalten und zu schützen.

Meine Hoffnung ist, dass jeder, der Gefallen an meiner Arbeit, meinen Fotos und Videos findet, dieses kleine Projekt unterstützt und damit einen Beitrag zum Artenschutz leistet.

Ich werde auch diesmal über die bekannten Wege Bilder teilen und ihr könnt wie gewohnt mit mir in Kontakt bleiben. Für alle Leute, die gern per Email informiert werden möchten, kann ich in dieser Zeit regelmäßig einen kleinen Newsletter mit Fotos verschicken.

Es wird eine spannende Tätigkeit und ich freue mich heute schon auf die vielen Rückmeldungen. Wenn ihr Fragen habt oder mehr über dieses Projekt erfahren wollt, meldet Euch gerne bei mir.

Herzlichen Dank im Namen der Wildtiere                                                    

Stutensee, 19.08.2021

Monika Girardi

Email: monika_girardi@hotmail.com

 Tel. +49 160 261 1961