Container voller Güter für den Aufbau einer Berufsschule in Blantyre 

Silvia Hesse Allgemein

Noch nie haben wir einen so großen Container verschickt. Noch nie war das Sammeln so aufwendig, die Spenden so auserlesen, die Hygienemaßnahmen so hoch, die Abwicklung so bürokratisch, die Logistik so herausfordernd, der Transport Hannover -Blantyre so zeitaufwendig. 

Das alles haben wir geschafft! Dank der großartigen und solidarischen Zusammenarbeit, der gemeinsamen Absprachen, der Flexibilität, der Geduld und der Bereitschaft, immer wieder nach Lösungen zu suchen und zu finden, dank der Wertschätzung und des Interesses der Spender*innen und der gemeinsamen Freude, wenn wir wieder eine Hürde überwunden hatten. Die Beschäftigungsstelle der Stadt Hannover in der Hölderlinstr. bot sich als Sammelstelle an und nahm zahlreiche Spenden entgegen. Am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, besuchte uns Oberbürgermeister Belit Oney in der Hölderlinstrasse. 

An dieser Stelle möchte ich mich nicht nur bei allen Spender*innen für die umfangreichen Spenden herzlich bedanken, sondern auch bei Aenne Meyer, Peter Waldburg und dem Team „Werkzeuge für Afrika“ der Beschäftigungsförderung der Stadt Hannover, Sophia Graefe, die während ihrer Praktikumszeit mit mir die notwendigen Informationen der einzelnen Spenden erfasst hat, Thomas Brien und dem Team „Arbeit und Dritte Welt e.V“. in Hildesheim und dem Team „Engagement global gGmbH“ für die Beratung und den Transportkostenzuschuss. Sie alle haben dazu beigetragen, dass wir trotz des Corona -Lockdowns und aller anderen Auflagen unseren Container an 16.  Juni 2021 auf den Weg nach Malawi schicken konnten. 

Ankunft in Blantyre:  

Sehnsüchtig wurde er erwartet und riesig war die Freude, als der Container geöffnet wurde – alle Spenden haben unversehrt ihr Ziel erreicht. Equipment für den Naturkunde- und Biologie- Unterricht. Schulsachen, Bücher, Friseurstühle, Werkzeuge für Gartenarbeit und Tischlerei sowie Werkbänke, Solarpaneele, Keyboards und PC für den Unterricht, Fahrräder, Nähmaschinen und viele wichtige Gegenstände können nun in der Jacaranda-Schule, in Schulbüchereien und in der neuen Jacaranda-Berufsschule eingesetzt werden.  Auch weiteres Equipment für Veranstaltungen wurde aufgeteilt für die Schule und Jacaranda-Kulturzentrum. 

In ihrem Dankesschreiben berichtet Marie da Silva, dass überzähliges Werkzeug, dem Gefängnis zur Verfügung gestellt wurde, um auch den Insassen die Möglichkeit zu geben, mit überarbeitetem professionellem Werkzeug zu arbeiten. Pflegebetten, die wir aufgrund der Situation in den Krankenhäusern mitverschickt haben, hat die Schule an die Krankenhäuser weitergegeben, mit denen sie aufgrund der Gesundheitssituation vieler Schüler*innen eng zusammenarbeitet. 

Trotz der vielen Herausforderungen planen wir, einen weiteren Container nach Malawi zu schicken. Der Bedarf an Fahrrädern und Fahrradhelmen ist sehr groß.