Die Städtepartnerschaft
zwischen Blantyre und Hannover

 

Die Freundschaft zwischen Hannover und Blantyre begann, als eine Delegation junger Malawier auf einer Informationsreise durch Deutschland auch Hannover besuchte. Auf Anregung der Ratsherrin und Gründerin des „Freundeskreises Zentral- und Ostafrika e.V.“ Dr. Lore Henkel nahmen die Besucher die Einladung mit nach Hause, dass im Oststadtkrankenhaus Hannover zehn junge Frauen zu Krankenschwestern ausgebildet werden können. Dank des Engagements des Ehepaars Henkel beschloss der Rat der Stadt Hannover am 1968 einstimmig den Abschluss der Städtepartnerschaft mit Blantyre. Bis heute ist diese Städtepartnerschaft Anlass für persönlichen Austausch und zahlreiche Projekte kommunaler Entwicklungszusammenarbeit.

In dem EU-Projekt „aware&fair“ das von Silvia Hesse, der ersten Vorsitzenden und damaligen Leiterin des Agenda21_Büros initiiert wurde, bekam die Partnerschaft zu Malawi als auch zu den Partnerstädten Bristol und Poznań eine neue Dimension, ganz im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Der Faire Handel und der Klimaschutz spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie ein kultureller Austausch im Bereich von Theater und Musik.