Wir trauern um Dr. LORE HENKEL, Gründerin unseres Freundeskreises

julian Allgemein

Lore Henkel war eine beeindruckende Frau, die für viele von uns zu einem Vorbild wurde. Als Ratsfrau engagierte sie sich schon früh für den Verbraucher- und Umweltschutz, doch die Völkerverständigung war ihr ein ganz besonderes Anliegen. Gemeinsam mit ihrem Mann Willi gründete sie 1964 den Freundeskreis Zentral-und Ostafrika e.V. und setzte sich für Städtepartnerschaft Hannover-Blantyre ein, die 1968 vom Rat der Landeshauptstadt beschlossen wurde.

Für ihre Verdienste wurde ihr 1989 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Mit all ihrer Energie hat sie sich dieser Partnerschaft gewidmet. Ihre Durchsetzungskraft und ihr Humor öffneten ihr viele Türen für ihr Ziel, den Menschen in Malawi bessere Bildung und Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen

Dafür wird sie geliebt und geschätzt und in Malawi respektvoll „Mama Lore“ genannt.

Für uns war es eine große Freude und Ehre, dass wir 2012* gemeinsam mit ihr und Freunden aus Blantyre im Rathaus Hannover das 50 jährige Jubiläum und damit auch das Bestehen Ihres Lebenswerkes feiern konnten.

In ihrem Lebenslauf schrieb sie:
1962 Grundsteinlegung der Städtefreundschaft Hannover-Blantyre im Rathaus von Hannover war der wichtigste Tag für meine politische Arbeit

Wir sind dankbar für ihr Engagement und werden ihr Lebenswerk weiter mit Leben füllen.

In Hannover als auch in Blantyre und Makanjira.

Silvia Hesse,
Vorsitzende des Freundeskreises    

Juma Wassili
Blantyre und Makanjira

 

*Im Rahmen des EU-Projektes aware&fair konnten wir Gäste aus Blantyre einladen: den Stadtdirektor Emmanuel Ted Nandolo und den Leiter des Dezernates für Umwelt, Freizeit und Kultur Sylvester Mitini-Nkhoma.

Fotos: Stefan Neuenhausen